Kulturprojekte: Mut zu Visionen - Wir gestalten unsere Zukunft

Nachlese zu den Kulturprojekttagen der Heinrich-Heine-Gesamtschule im Juni 2016

„Mut zu Visionen”, Zukunft, Perspektive - Kulturprojekte der HHG
Von: Ulrike Becker, Kulturbeauftragte der HHG

Vorführung der eigenen KostümeVom Entwurf zum fertigen Kostüm - an den Kulturprojekttagen wurde alles selbst gemacht!

Unter dem Thema „Mut zu Visionen - Wir gestalten unsere Zukunft” fanden fast 50 Projekte während der Kulturprojekttage vor den Sommerferien 2016 innerhalb und außerhalb der Heinrich-Heine-Gesamtschule statt:

  • Projekte mit Künstlern und Kulturinstitutionen (zum Beispiel Ludwig Forum, Bleiberger Fabrik, DasDa-Theater, Centre Charlemagne, Barockfabrik, Rautenstrauch-Joest-Museum)
  • Projekte mit anderen regionalen Institutionen (zum Beispiel zdi-Netzwerk Aachen, Terre des Hommes, Misereor, Continium, Energeticon)
  • Projekte von Schülern für Schüler (zum Beispiel naturwissenschaftliche Experimente, Fußballspiele auf Spielkonsolen und auf dem Rasen, Longboard-Gestaltung)
  • sowie viele weitere durch Tutoren geleitete Klassenprojekte.

Im Vorfeld entwickelten Kulturbotschafter und Schülervertreter einiger Jahrgänge beispielhafte Ideen für mehrere Projekte.
Themen wie „Recycling-Upcycling” basierten auf der Überlegung, dass unsere Welt nur durch sorgsamen Umgang mit den Ressourcen lebenswert erhalten werden kann („Upcycling-Mode”, „Möbel aus Paletten”, „Kunstwerke aus Schrottteilen”).
„Naturwissenschaftliche Experimente” und „Programmier-Workshops” setzten sich mit Technologien der Zukunft auseinander.
Entwürfe zur „Architektur der Zukunft”, drucktechnische Gestaltungen von „Kurznachrichten“, „Zukunftsvisionen als Comic” und die „schauspielerische Darstellung von Zukunftsträumen” zeigten auf künstlerisch-kreative Weise die Schülersicht auf die Zukunft.

An den Projekten beteiligten sich einige namhafte Künstler: Layali Alawad, Barbara Brouwers, Dorothea Flatau, Petra Hellweg, Eva Herschbach, Christian Kayser, Kathrin Lubisch, Sophie Malich, Christoph Mueller, Antonio Nunez, Baris Öztürk, Benjamin Pfennings, Jan Savelsberg und Anja Setzen.

Wegen der enormen Bandbreite und Fülle der durchgeführten Projekte können nur einige Projekte vorgestellt werden.

Ausführlich vorgestellte Projekte finden Sie auf den folgenden Seiten:

Die unten folgende Galerie zeigt Fotografien weiterer Projekte:

„Longboard-Gestaltung” (Bild 000 bis 004)
Schülerprojekt unter Anleitung der Schüler Benedikt Stiel und Paul Duschoff aus dem 12. Jahrgang
Eigene und von den Schülern günstig erstandene, unbearbeitete Longboards wurden unter Anleitung der beiden Oberstufenschüler gestaltet. Die zehn Teilnehmer erstellten in Eigenregie individuell gestaltete Longboards mit handwerklichem Geschick und guten Design-Ideen.

„Aquascaping” (Bild 005)
Wahlprojekt im 8. Jahrgang mit dem Lehrer Michael Palmen
Unter der Anleitung des Künstlers Aram Schneider wurden ungewöhnliche „Unterwasser-Welten” in Aquarien gestaltet.

„Street-Art” (Bild 024 bis 025)
Projekt im 10. Jahrgang mit der Lehrerin Christa Michalczyk und dem Künstler Benjamin Pfennings in der Bleiberger Fabrik

„Upcycling - Mode” (Bild 068 bis 085)
Wahlprojekt im 7. Jahrgang mit der Lehrerin Regina Hummel und der Künstlerin Anja Setzen

„Gestaltung des Foyers der Flüchtlingsunterkunft Richterich” (Bild 087 bis 090)
Wahlprojekt der Oberstufe mit der Lehrerin Sabine Arlt und den Künstlerinnen Petra Hellwig und Layali Alawad

„Into the Future - Stadt der Zukunft” (Bild 099 bis 100)
Wahlprojekt im 6. Jahrgang mit den Lehrerinnen Tabea Gedig und Gabriele Brückner, Kooperation mit dem Centre Charlemagne
Im Centre Charlemagne wurde wurde ein Modell der zukünftigen Stadt entworfen und gebaut. Der erarbeitete Zukunftsentwurf sollte Umweltschonung, Digitalisierung und Bevölkerungsreichtum berücksichtigen. Zugleich sollte ein lebenswerter Stadtraum entwickelt werden. Die 2000-jährige Stadtgeschichte, die im Centre Charlemagne anhand der Ausstellungsstücke nachvollzogen werden konnte, diente den „Städteplanern” als Grundlage ihrer Entwürfe.

Fotos: Uwe Jaeckel

Während der Projekttage konnten wir mit einigen Kooperationspartnern, beispielsweise Museen und Kulturinstitutionen besonders intensiv arbeiten:

Ludwig Forum für Internationale Kunst Centre Charlemagne Rautenstrauch-Joest-Museum
Bleiberger Fabrik Barockfabrik DasDa Theater
Misereor Terre des Hommes zdi-Netzwerk
 
Energeticon Continium