Treffen des Netzwerks „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage”

Kreative Ideen, Weltoffenheit und Toleranz beim Netzwerktreffen „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage” in der Heinrich-Heine-Gesamtschule
Von: Ralf Friedrich (SOR-Koordinator Kreis Heinsberg)

Am 7. Februar 2017 fand das zweite „Netzwerktreffen West” der Schulen aus dem Kreis Heinsberg, der Stadt und der Städteregion Aachen statt, die am Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage” (SoR) teilnehmen.

Begrüßungsrede der Schülervertretung der Heinrich-Heine-GesamtschuleBegrüßungsrede der Schülervertretung der Heinrich-Heine-Gesamtschule: Max und Angela. Foto: hhg

In der Heinrich-Heine-Gesamtschule in Aachen-Laurensberg wurden etwa 60 teilnehmende Schülerinnen und Schüler, 15 Lehrerinnen und Lehrer sowie die acht Referenten liebevoll von der gastgebenden Schülervertretung (SV), dem SoR-Verantwortlichen Manfred Kriebs und dem Didaktischen Leiter Dr. Stephan Saffer empfangen.

Mit diesem Treffen wurde den engagierten Schülerinnen und Schülern, aber auch den Lehrerinnen und Lehrern, die Möglichkeit gegeben, sich schulübergreifend auszutauschen, neue Ideen und Sachinhalte kennenzulernen und so an ihren eigenen Schulen (und im privaten Umfeld) weiterhin aktiv Stellung beziehen zu können.

Immer wieder ist es erfreulich, zu sehen, wie leidenschaftlich und kreativ sich die Schülerinnen und Schüler einsetzen, um – bereits in ihrem jungen Alter – ihre Mitmenschen für Weltoffenheit und Toleranz zu begeistern. So war diese Veranstaltung von einer offenen und interessierten Atmosphäre geprägt und es fand ein reger Austausch statt.

Impulsvortrag zum Thema „Provokation Rechtspopulismus” Impulsvortrag zum Thema „Provokation Rechtspopulismus” von H. Gebhardt. Foto: hhg

Nach einem interessanten und im Anschluss kontrovers diskutierten Impulsvortrag von H. Gebhardt von der Universität zu Köln mit dem Thema „Provokation Rechtspopulismus” wurde vor allem in den angebotenen Workshops zu den Themen „Interkultureller/interreligiöser Dialog”, „Homophobie”, „Gegen Rechts”, „Stärkung von Zivil-Courage” und „Die integrative Kraft des Sports” intensiv diskutiert und für die Zukunft geplant. Innerhalb der Workshops erarbeiteten die Teilnehmer der verschiedenen Schulen gemeinsam Strategien des Erfolgs und „Rezepte” für gelungene Projekte.

Austausch und Entwicklung neuer Ideen während der Arbeit in den WorkshopsAustausch und Entwicklung neuer Ideen während der Arbeit in den Workshops. Foto: hhg

Nach einem gemeinsamen Mittagessen in der Mensa wurden im Plenum die Ergebnisse ausgetauscht und gemeinsame Pläne für die Zukunft geschmiedet. Unter anderem wurde ins Auge gefasst, zukünftig auch den Kreis Euskirchen ins „Netzwerk West” zu integrieren, im Rahmen der „Interkulturellen Wochen der Stadt Hückelhoven” zum zweiten Mal ein „antirassistisches Fußballturnier” (diesmal um andere Angebote erweitert) zu veranstalten, einen Flashmob zum „Internationalen Tag gegen Homophobie” am 17. Mai 2017 zu initiieren und nach den Sommerferien das nächste Vernetzungstreffen am Carolus-Magnus-Gymnasium in Übach-Palenberg zu veranstalten. Mit vielen Ideen für die eigene Schule konnten so alle gut gelaunt die Veranstaltung verlassen.