Workshop Einstellungstests

Schüler und Schülerinnen des neunten Jahrgangs der HHG stellen sich den Einstellungstests der Sparkasse

Einstellungstesttraining zur Berufsvorbereitung
Von: Claudia Spielmann

Im Zuge der Vorbereitung auf das Berufsleben erhielten alle Klassen des neunten Jahrgangs die Gelegenheit, an einem Seminar der Sparkasse Aachen zum Thema Einstellungstests teilzunehmen. Gut zweieinhalb Stunden dauerte der Besuch jeder neunten Klasse im Schulungszentrum.

Austausch über die wesentlichen Aspekte eines EinstellungstestsAustausch über wesentliche Aspekte der Einstellungstests mit Fachleuten der Sparkasse.

  • Welches Wort ergibt sich aus den folgenden Buchstaben: „KRRÜHARFNE”?
  • Von wann bis wann dauerte der „Erste Weltkrieg”?
  • 3 : 6000 = ?
  • In einer Klasse mit 30 Schülerinnen und Schülern sind 18 Mädchen. Wie viel Prozent sind weiblich?
  • Was ist eine „Hypothek”?

In Großkonzernen sind Eignungs- und Einstellungstests seit Langem gang und gäbe. Mittlerweile setzen aber auch immer mehr kleine und mittelständische Betriebe auf solche standardisierte Auswahltests, um die Qualifikationen ihrer Bewerber einheitlich und fair zu überprüfen.

Einstellungstests helfen Unternehmen, Betrieben und Arbeitgebern, eine Auswahl unter den vielen Bewerbern zu treffen. Je nach Beruf wählt der Ausbildungsbetrieb aus einem vorhandenen Fundus gezielt bestimmte Aufgaben aus und erstellt so einen maßgeschneiderten Einstellungstest, der genau auf das Anforderungsprofil des jeweiligen Berufes abgestimmt ist.

Durchführung der EinstellungstestsDie konkrete Durchführung der Einstellungstests ermöglicht Einblicke in Anforderungen von Beruf und Karriere.

Da sollte man vorher schon einmal eine solche Situation erlebt haben. Mathematik, Logisches Denken, Konzentrationstests, Deutsch (verbale Fantasie, Rechtschreibung und Zeichensetzung), Technisches Verständnis und Allgemeinwissen waren nur einige der zahlreichen Übungsgebiete, die den Teilnehmern konzentriertes Arbeiten und Durchhaltevermögen abverlangten.

Viele Schüler waren sich am Ende einig, dass der Besuch eine gute Erfahrung war und sie einen Einblick in solche Verfahren gewinnen konnten. Vielleicht ist dem einen oder anderen auch noch der Gedanke gekommen, sich in der Schule noch mehr anzustrengen. Denn viele Aufgaben und Fragen basierten auf dem Wissen aus den Unterrichtsfächern und kamen einem somit bekannt vor.

Im Internet findet man natürlich eine Menge solcher Einstellungstests, man kann diese sogar kostenlos bearbeiten und somit üben. Nicht die schlechteste Idee!

Und wer oder was bitte ist ein „PUTMOERB”?