Chemie konkret - Unterricht in der Bleihütte

Beeindruckende Betriebsbesichtigung mit Schülerinnen und Schülern des 9. Jahrgangs

Chemie konkret - Schüler besuchen Bleihütte
Von: Birgit Gatzweiler und Harald Küpper

Zwei Chemiekurse der Jahrgangsstufe 9 nutzten den Besuch einer Bleihütte in Stolberg, um den aus dem Unterricht bekannten „Hochofenprozess zur industriellen Herstellung von Eisen” mit der „Gewinnung von Blei aus Bleierzen in einer Bleihütte” zu vergleichen.

Werksgelände DetailaufnahmeAn dieser Chemie-Stunde durften die Schülerinnen und Schüler nur mit der passenden Schutzkleidung teilnehmen.

Die Schülergruppe erreichte nach gut einer Stunde Fahrt am frühen Nachmittag die Bleihütte Binsfeldhammer in Stolberg. Vier Mitarbeiter der Belegschaft erwarteten die Besucher bereits mit einem kleinen Snack. Die bereitgestellten Schnittchen, Kekse und Getränke wurde sehr erfreut angenommen, denn an diesem Tag lagen bereits vor der Fahrt mit den Bussen des öffentlichen Nahverkehrs vier Stunden Unterricht hinter den jungen Gästen.

Einkleiden vor der BesichtigungBevor in zwei Gruppen gestartet werden konnte, ging es ans Einkleiden.

So gestärkt konnten die Schülerinnen und Schüler der beiden Chemie-Grundkurse dem nun folgenden Vortrag aufmerksam folgen. Der Referent hatte sich nach den Vorkenntnissen der Schüler erkundigt und passte seine Präsentation dementsprechend an. Er machte deutlich, wie viele unterschiedliche und interessante Arbeitsplätze die Bleihütte Binsfeldhammer bietet. Damit war die Schülergruppe bestens auf die im Anschluss folgende Besichtigung vorbereitet.

Helme und SchutzkleidungHelme, Schutzkleidung und Kopfhörer - die passende Ausstattung zur Besichtigung.

Geschützt durch Kittel, Helme, Schutzbrillen und Feinstaubmasken wurde jede Schülergruppe von zwei Mitarbeitern über das Betriebsgelände geführt. Ausgestattet mit Kopfhörern erlebten die Gruppen interessante Einblicke in die verschiedenen Tätigkeiten und Prozesse auf dem Gelände der Bleihütte.

Beeindruckende Größe des WerksgeländesDie Größe der Bleihütte lässt sich kaum vermitteln: Das Foto zeigt nur einen kleinen Teil des Werksgeländes.

Die Berzelius Stolberg GmbH im Tal der Vicht gilt als eine der größten und modernsten Bleihütten weltweit. Neben dem namensgebenden Produkt Blei in Form von 50 kg schweren Barren mit dem Namenszug Stolberg werden in der Stolberger Hütte auch Schwefelsäure und Silber hergestellt. Silber wird hier zwar „nur” im „Hundert-Tonnen-Maßstab” produziert, jedoch hat die Produktion von Silber einen großen Anteil am Umsatz des Unternehmens.

WerksgeländeAuf dem Werksgelände gibt es zahlreiche interessante, sehr heiße und äußerst gefährliche Bereiche.

Die 1848 gegründete „Primärhütte” erlangte ihre enorme Bedeutung durch die Entwicklung und Einführung eines geschlossenen Reaktors mit deutlich verringertem spezifischen Energieverbrauch. Gleichzeitig wurden seit den 1990er-Jahren die schädlichen Emissionen verringert. Heute sind hier mehr als 200 Mitarbeiter beschäftigt. Weitere Informationen und eine Beschreibung des Unternehmens bietet die Unternehmensbroschüre.

GruppenbildDie Schülerinnen und Schüler nach der eindrucksvollen Exkursion.

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal herzlich bei den Mitarbeitern der Bleihütte Binsfeldhammer für die eindrucksvolle Besichtigung bedanken!