Heiligtumsfahrt 2014

„Schüler in Bewegung für den Glauben"
Religionsschülerinnen und -schüler des 12. Jahrgangs unterstützen die Heiligtumsfahrt 2014

Heiligtumsfahrthelfer

 

„Biker sind keine Weicheier!" - rief zum Schluss des Biker-Gottesdienst am Sonntag, dem 29. Juni 2014, Pfarrer Hardy Hawinkels (siehe Foto auf seinem Motorrad) den Bikern auf dem Katschhof zu.
„...und unsere Schüler auch nicht!" hätten die Religionslehrer hinzufügen können.

 

 

Denn Schülerinnen und Schüler des 12. Jahrgangs der Heinrich-Heine-Gesamtschule, zwei „außerschulische Partner", die sie noch gewinnen konnten, und ihre beiden Religionslehrer (Herr Norbert Bathe und Frau Birgit Komanns) halfen am letzten Tag der Heiligtumsfahrt auch bei strömendem Regen eifrig mit. Wie kam es zu dieser ungewöhnlichen Aktion? 


Virginia Bertels, einerseits Schülermutter (von Sarah Bertels, 12. Jahrgang), andererseits Mitarbeiterin im Bischöflichen Generalvikariat und mitwirkende Organisatorin bei der Heiligtumsfahrt, hatte eine geniale Idee, das Motto der Pilgertage „Glaube in Bewegung" umzuwandeln in „Schüler in Bewegung für den Glauben". Denn für den Abschlussgottes-dienst der Bikerwallfahrt war tatkräftige Hilfe nötig: Am Ende des Pilgergottesdienstes mit Kardinal Meisner aus Köln mussten 1.600 Stühle vom Katschhof rasch entfernt werden, damit kurze Zeit später die Biker einfahren konnten. Genau diese Zahl Stühle musste sofort nach dem Biker-Gottesdienst auf das Pflaster des Katschhofes zurückgestellt werden, um dann den Abschlussgottesdienst der Heiligtumstage feiern zu können. 1.600 Stühle lassen sich mit vielen helfenden Händen schnell wegräumen.

Heiligtumsfahrthelfer-10Sarah Bertels, Sabrina Crombach, Lilli Dürbeck, Veronika Hanke, Denver Igharo, Stephanie Immelen, Emilia Kieckhöfer, Frederike Kremer, Jessica Neunzig, Simon Rief und die beiden bereits erwähnten „außerschulischen Partner" Pascal Feder und Frank Koslowski (in alphabetischer Reihenfolge, siehe Foto, mit ihren Religionslehrern und dem Biker-Pfarrer) waren diese „helfenden Hände", die zunächst in nur fünfzehn Minuten (!) bei strahlendem Sonnenschein und unter Anweisung erfahrener Helfer den Katschhof leer räumten.

Danach war eine Stärkung wohl verdient und in der Helferkantine gab es ein sehr schmackhaftes und reichhaltiges Mittagessen. Zurück auf dem Katschhof waren die Biker bereits eingefahren und der Gottesdienst begann unter der sehr schwungvollen Mitwirkung des Jugendchores „Spirit" und der äußerst ansprechenden, freundlichen Art des Biker-Pfarrers Hawinkel.

Immer, wenn er sein Motorrad putze, dann würde es regnen. Da er das leider am Vortag erledigt hatte - goss es in der zweiten Hälfte des Gottesdienstes in Strömen! Doch nach der Abfahrt der Biker und beim Wiederaufstellen der Stühle hatte Petrus (der auch Biker gewesen sei - so Hawinkel) ein Einsehen und der Regen hörte auf.

So konnten die Schüler- und Lehrer-Helfer ihren Einsatz schnell beenden, wenngleich durchnässt, aber dafür stolz über so schnell geleistete Arbeit. An anderen Tagen der Heiligtumsfahrt hatten bereits einige andere Mitglieder des Jahrgangs schon tatkräftig mitgeholfen.

Das Bistum Aachen entlohnt ihren Einsatz anders als sonst für Helfer üblich: Statt einer Weste und Umhängetasche pro Helfer/in gibt es im entsprechenden Gegenwert eine Spende in die sog. Abikasse! Der 12. Jahrgang freut sich sehr über diese besondere „Finanzspritze" für die Abiturfeier 2015 - danke zurück ans Bistum!

Birgit Komanns